Hinweise aus dem Shiatsu

 

Shiatsu für Kinder

 

Eine Wellnessbehandlung für Kinder? werden Sie fragen. Die

haben doch noch gar keinen Stress. Hier muss ich Ihnen

leider widersprechen. In der heutigen Zeit haben viele Kinder

einen Terminkalender, der einem Manager in nichts nachsteht.

Dazu kommt der tägliche Leistungsdruck in der Schule,

gepaart mit Haltungs- und Konzentrationsschwierigkeiten.

So zeigen auch Kinder Stresssymptome, wie man sie von Er-

wachsenen kennt. Es kommt zu Bauch- und Kopfschmerzen,

Rückenproblemen und Schlafproblemen. Und dies gilt für eine

breite Altersklasse. Ich selbst habe schon Workshops mit

Jugendlichen an Schulen veranstaltet. Und diese kamen sehr

gut an. Wir haben Atemübungen gemacht, konzentriert und

reflektiert den eigenen Körper wahrgenommen und einen

Partner mit klaren Berührungen in dessen Haltung unterstützt.

Es war schön mit anzusehen, wie gut es den Jugendlichen tat,

sich selbst zu spüren, nach innen zu lauschen und zur Ruhe

zu kommen. Bei einer Shiatsu Behandlung werden Kinder

und Jugendliche durch die Berührungen mit Ruhe und bewusst

durch den Körper geführt. Einerseits haben sie so die Möglich-

keit körperlich zu entspannen, andererseits werden sie dabei

nicht allein gelassen, sondern durch die Behandlung unter-

stützt. Die Entspannung sorgt nicht nur für Ruhe im Gemüt,

sondern hilft dem Körper auch seine Haltung wieder zu finden.

So können auch Kinder und Jugendliche einen Weg gehen,

wieder ihre Mitte zu finden.



 

Migräne

 

Immer häufiger werden Lebensführung und Umweltfaktoren

als Ursachen für Erkrankungen genannt, die zu nicht zu

regulierendem Stress und somit zu emotionalen und phy-

sischen Symptomen führen. Auch die Migräne wird genannt

mit einem direkten Bezug zum Umgang mit innerem und

äußerem Stress.

Grundlegend ist eine Desorganisation des vegetativen Nerven-

systems. Es verschiebt sich auf ein erhöhtes Erregungs-

niveau. Es entsteht, weil der Sympathikus über eine lange

Zeit stimuliert wird, ohne mit dem Parasympathikus in aus-

reichender Balance zu stehen. So steht der Mensch z.B. in

erhöhter Kampf- bzw. Fluchtreaktion, was dem Körper Stress

bereitet. Wenn nun jemand mit Migräneproblematik zu einer

Shiatsu-Behandlung kommt, dann liegt die Achtsamkeit darin,

das vegetative Nervensystem über das Meridiansystem zu

entspannen, sodass sich dieses wieder selbst reguliert und

lernt Energie zu halten ohne Symptome zu produzieren.

Neben den individuellen Aspekten so einer Behandlung gibt es

oft einige sich wiederholende Auffälligkeiten. So ist häufig das

Zwerchfell angespannt und der Oberkörper unter Extrem-

spannung, während die Verbindung in den unteren Körper

fehlt. Hier gilt es, den Oberkörper zu lockern und der Energie

die Möglichkeit zu geben, nach unten zu fließen, sodass man

wieder mit den Füßen auf dem Boden steht und nicht mehr so

sehr mit dem Kopf im Himmel hängt. Gerade bei Migräne-

problematik sollte vor der Behandlung auch die Berührungs-

empfindlichkeit des Kopfes und des Nackens unbedingt geklärt

werden. Denn hier zeigen sich immer wieder Unterschiede in

der Empfindsamkeit. Dem Körper wieder den Weg zur inneren

Balance zu zeigen ist auch der Weg der Behandlung.



 

Shiatsu in der Schwangerschaft

 

Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen, liebe Leser, versichern,

wie wertvoll Shiatsu gerade in der Schwangerschaft sein kann.

In kürzester Zeit verändert sich der weibliche Körper und auch

das Gemüt. Durch die Entstehung neuen Lebens ist der

Hormonhaushalt extrem beeinflusst, die Haut erfährt eine

besondere Ausdehnung, die Knochen, Muskeln und Sehnen

müssen zusehends mehr Gewicht tragen und frau trägt nun

Verantwortung für zwei Leben.

Um diese Veränderungen nicht zu einer Belastung werden zu

lassen, kann hier Shiatsu wunderbar unterstützende Arbeit

leisten. Es hilft, den Körper in seiner momentanen Entwicklung

mit Liebe wahrzunehmen, Vertrauen in die natürlichen Abläufe

in der Schwangerschaft zu entwickeln, dadurch zu körper-

lichem Wohlbefinden zu gelangen sowie die Elastizität und

Spannkraft so gut es geht zu erhalten.

Die Ruhe während einer Behandlung, sanfte Dehnungen und

Bewegungen sowie wohltuender und aufmerksamer Druck

an den Energiebahnen entlang, schaffen Entspannung und

Vertrauen in den Körper.

Z.B. leidet gerade der untere Rücken meistens am häufigsten

an der Veränderung und dem zusätzlichen Gewicht sowie den

Ausdehnungen im Beckenbereich. Gerade hier kann durch die

sanfte Methode des Shiatsu der Rücken entspannt werden,

das Becken eingeladen werden, sich zu öffnen und trotz der

Veränderungen seine Elastizität zu bewahren.

Nicht zu vergessen wäre auch – durch Shiatsu kann das

Zwerchfell gelöst werden, das meist durch den Druck vom

Bauch angespannt wird, und somit auch wieder die Atmung

erleichtert werden.

Wenn Sie schwanger sind – probieren Sie es aus!

Und wenn Sie sich diese eine Stunde einfach nur zum Ent-

spannen und zur Selbstreflektion gönnen :-).



 

Zur Ausbildung und Praxis des Shiatsu

 

Shiatsupraktiker ist ein eigener Berufsstand. Er siedelt sich

genau an der Schnittstelle von Gesundheit und Wellness an:

„Shiatsu ist ein eigenständiges System energetischer

Körperarbeit und Lebenskunde zur Förderung und Begleitung

von Menschen durch achtsame, tief wirkende Berührung mit

Händen, durch eine entsprechende Haltung und im Gespräch.

Shiatsu unterstützt den Fluss der Lebensenergie (Chi/Ki),

schärft die Selbstwahrnehmung, Selbstachtung und Selbst-

verantwortung und hilft so, das eigene Leben gesund zu

gestalten.“ So ein Zitat aus der GSD (Gesellschaft für

Shiatsu in Deutschland) Broschüre zum Berufsbild des

Shiatsupraktikers. Auf eine gute Ausbildung wird in der GSD

größter Wert gelegt. Im Normalfall umfasst die Ausbildungs-

dauer mind. 3 Jahre bzw. 500 Zeitstunden.

Die Tätigkeit der Shiatsupraktiker kann schulmedizinische

und alternativ-medizinische Behandlungen unterstützen.

Wenn mit Shiatsu gezielt Heilung und Therapie erzielt werden

sollen, dann nur mit fachlicher und beruflicher Kompetenz,

d.h. wenn Shiatsu durch Arzt, Ärztin oder HeilpraktikerIn

ausgeübt wird.

Shiatsupraktiker verpflichten sich aber generell, durch ihre

unterstützende Tätigkeit andere Behandlungen weder zu un-

terbrechen noch zu modifizieren. Aufgrund dessen kann

Shiatsu in den verschiedensten Anwendungsfeldern praktiziert

werden z.B. in der Gesundheitspraxis zum Wohlbefinden des

Einzelnen, in der Lebenshilfe zur Unterstützung und Beglei-

tung in schwierigen Lebensphasen oder auch spirituell in An-

bindung an die universelle Lebensenergie, um sich ihrem

Fluss zu öffnen. Um den Klienten gerecht zu werden, werden

immer wieder Fort- und Weiterbildungen über die verschie-

denen GSD Institute angeboten, sodass eine aktuelle

Arbeitsweise gewährleistet ist. Darüber hinaus finden regel-

mäßig Kongresse zum Austausch und zur Weiterentwicklung

des Systems und der Philosophie statt.

Ich möchte Sie daher, liebe Leser, bitten, sich im Vorfeld

einer Behandlung immer zu erkundigen, wo Ihr Praktiker

bzw. Ihre Praktikerin die Ausbildung gemacht hat, damit Sie

bewusst einer guten Berührungsqualität begegnen.

In Deutschland gibt es einige verschiedene Institute, die den

GSD Statuten unterliegen und einen hohen Standard und

somit auch eine hohe Qualität bieten.

Schauen Sie doch mal auf der Homepage der GSD

www.shiatsu-gsd.de vorbei oder auch über www.shiatsu.de

direkt. Dort erreichen Sie auch mein Ausbildungsinstitut, wo

Sie einen Eindruck gewinnen können.

Interessant ist vielleicht auch, dass jedes Jahr eine Shiatsu

Aktionswoche stattfindet. Dieses Jahr vom 15.-23.09.2012.

In dieser Zeit finden bundesweit besondere Veranstaltungen

statt, bei denen die Gelegenheit besteht, Shiatsu kennen zu

lernen. Speziell in dieser Woche biete ich meine Behand-

lungen für 30,00 € statt 50,00 € an.

Ich freue mich, wenn Sie mein Angebot in Anspruch nehmen

möchten :-) .



 

Das Prinzip der Ganzheit

 

Für den Menschen, als kleines Teil im Universum, ergibt sich

aus asiatischer Sicht ein erweitertes Ganzheitsprinzip – im

Vergleich zur westlichen Welt. Hier stehen die sogenannten

Symptome einer Krankheit im Hintergrund.

Wir als Shiatsupraktiker behandeln daher auch keine Krank-

heiten, sondern die Frage, die sich uns stellt ist: Ob die Ener-

gieströmungen in einem Menschen harmonisch fließen.

In einem Vorgespräch kann uns der Klient mitteilen, wie seine

Befindlichkeiten sind. Hierüber wird weder eine Bewertung

noch ein Urteil gefällt. Es ist, wie es ist.

Aber ein Gespräch, ein Blick auf die Haltung, auf den Gesichts-

ausdruck sowie die Gestik, sprich die Körpersprache fügen

sich zu einem Bild zusammen, das zusätzlich zu der münd-

lichen Auskunft, eine Orientierung über den Energiezustand

geben kann. Hier tritt das Prinzip der Ganzheit in den

Vordergrund: Der Klient wird im Ganzen betrachtet, ohne ihn

zu be-(ver-)urteilen oder zu analysieren. Der Mensch ist schon

ganz. Nur kann es sein, dass die Energieverteilung so konfus

ist, dass sie nicht harmonisch im Körper fließen kann. Wir

geben durch unsere Berührungen (auf den Meridianen - den

Energiebahnen im Körper) der Energie Impulse bzw. Ideen,

von Raum, Freude und Liebe, um dadurch Möglichkeiten zu

eröffnen.

Energetische Störungen in uns können z.B. verursacht wer-

den durch Überanstrengung, falsche Ernährung oder seelische

Belastungen. Um einen Zustand als Beispiel zu geben – das

Burnout-Syndrom. Hierbei ist die Energie sehr stark aus dem

Gleichgewicht gebracht. Der Mensch fühlt sich überhaupt nicht

in seiner Mitte.

Auch kann es Einflüsse von außen geben, die auf unseren

Organismus wirken wie z.B. die immer häufiger auftretende

Wetterfühligkeit mit ihren vielfältigen Beschwerden.

Natürlich können auftretende Symptome mit entsprechenden

Medikamenten behandelt werden. Der Gedanke im Shiatsu

jedoch, ist nicht Symptome zu lindern, sondern gestauter

Energie Möglichkeiten aufzuzeigen, wieder frei im Körper zu

fließen, diesen ganz zu versorgen, die Selbstheilungskräfte

anzuregen und damit aus eigener Kraft heraus einfach zu

Wohlbefinden und Balance zu führen.



 

Ki - die Energie in uns... 

 

Wenn Sie in Google Ki eingeben, kommt erst mal sehr lange gar nicht

das, was Sie vielleicht damit suchen möchten. Wenn Sie das Wort aber

in Verbindung mit Energie eingeben, dann tauchen diverse Seiten auf,

auf denen Sie verschiedene Themen und Vorschläge erhalten, die sich

mit dem Thema Ki beschäftigen.

Ki ist allein wohl erst mal deshalb fremd, weil es japanisch ist. Aber letzt-

endlich steht es für Qi, aus dem Chinesischen.

Was ist das denn nun genauer? – Überall werden Sie finden, dass es in

erster Linie Energie bedeutet, evtl. auch Atem. Nur reicht dies wirklich

aus als Erklärung? – Nein.

Der Begriff Qi wird immer dann verwendet, wenn von einer aktiven,

sich aktuell manifestierenden und gerichteten Lebensenergie die Rede ist.

U.a. gibt es folgende Übersetzungsversuche: Lebensenergie, Tonus,

Spannkraft, Tätigkeit, Funktion. Im Prinzip bewegt Qi alle Lebewesen,

wie der Wind das Wasser, erzeugt die Körperwärme und die

psychischen Aktivitäten. Ermöglicht, Nahrung aufzunehmen und diese

in Blut und andere Körpersäfte umzuwandeln. Es bestimmt die Haltung

und die Bewegung eines Lebewesens.

Wie das? - werden Sie fragen. Geht das nicht von uns aus? Von

unseren Gehirnen? Wo ist da Qi? Und wieso sind wir dann so ver-

schieden, wenn uns alle Qi durchdringt?

So weit weg ist das alles gar nicht. Es geht vielleicht einfach über

unsere westlichen Vorstellungen hinaus. Stellen Sie sich Qi als eine

Energieform vor, die uns wirklich alle durchdringen kann. Und je nach-

dem, was diese Energie vorfindet, findet sie ihren Platz bzw. kann mit

dem Vorhandenen umgehen.

Und jetzt stellen Sie sich vor, dass Sie dies durch Ihre ruhige Atmung,

Ihre Konzentration, Ihre Freundlichkeit und Offenheit selbst steuern

können. Stellen Sie sich vor, wie Ihnen diese Energie dadurch helfen

kann, Organe zu stärken, Ihre Motivation und Ihren Antrieb zu steigern

und Ihnen ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern. Ist das nicht eine

tolle Vorstellung?

Beim Shiatsu öffnen wir uns diesen Energieflüssen in uns.

Der Shiatsupraktiker möchte Ihnen und Ihrem Körper bewusst machen,

dass diese da sind und genutzt werden können – zu Ihrem eigenen

Wohle.

 

Literatur und Erklärungen zu dem Begriff Qi finden Sie mittlerweile

genug. Wenn Sie wirklich ganz vorne beginnen wollen, dann empfehle

ich Ihnen sich mit den Philosophien des Gelben Kaisers auseinander-

zusetzen, der wohl als erster versucht hat, dieses Thema im großen

Kontext der Welt um uns herum festzuhalten.

 

Für den Alltag empfehle ich Ihnen einfach, mehrmals am Tag

wenigstens einen Atemzug bewusst kommen und gehen zu lassen

und dabei zu lächeln… :-)